Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Du bist bereits Kunde?

Den richtigen Service und persönliche Angebote erhältst du im Login-Bereich.

Bitte logge dich hier ein.

"Westworld"-Staffel 4: Recap Episode 5

Passend hierzu:

Westworld
Parce Domine


Originaltitel: Westworld
Original Episodentitel: Parce Domine (OV)

Science-Fiction-Serie, 66 min., ab 16 Jahren

Sa 20.08. | 04:10
Wo & wann bei Sky?
Inside the Episode 5: Charlotte (Tessa Thompson) ist von ihrer erschaffenen Welt gelangweilt.

29.07.2022

Christina ist von ihrem Treffen mit Teddy verwirrt. Doch dann lernt sie ihre eigene Macht kennen. Stubbs und die anderen Rebellen versuchen, eine Ausreißerin vor dem sicheren Tod zu retten. Zusammenfassung der fünften Episode "Zhuangzi" (OV: "Zhuangzi") von "Westworld"-Staffel 4 mit einem spannenden Video-Special (oben im Videoplayer) sowie einer Bildergalerie.

Treffen der Göttinnen: Charlotte (Tessa Thompson) und Christina (Evan Rachel Wood).

"Dieser Welt wohnt Schönheit inne, eine Ordnung - das glauben wir jedenfalls gern. Das ist nicht falsch, es gibt eine Ordnung, einen Masterplan, dafür haben wir gesorgt. Für die längste Zeit war das ein Traum und wir haben ihn wahr gemacht. Keine bessere Welt, eine vollkommene", hört man die Stimme von William (Ed Harris) aus dem Off sagen. Doch dass diese Welt in der Realität nicht vollkommen ist, stellt sich im Laufe der Folge noch heraus.

Christina (Evan Rachel Wood) erwacht gut gelaunt, denn sie hatte am Vorabend ihr Date mit Teddy (James Marsden). An der Arbeit will ihr Chef Emmett (Michael Malarkey) ihren neuesten Handlungsstrang hören. Christina erzählt von einem unschuldigen Mädchen, das zusammen mit ihrem Vater auf dem Land lebt. Doch das Mädchen erkenne immer klarer, was niemand anderes sehe: "Dass mit dieser Welt etwas nicht stimmt und sie ist daran schuld." Emmett will von ihr den Namen des Mädchens wissen, doch in dem Moment bekommt Christina einen Anruf: Es ist Teddy, der sie sofort treffen will.

"Gott hat Langeweile"

Charlotte Hale (Tessa Thompson) kontrolliert derweil mittels des Towers einige infizierte und manipulierte Menschen in den Straßen von New York. Sie lässt die Menschen wortwörtlich nach ihrem Willen tanzen. Sie werden durch den Tower gesteuert, der Signale unter der Hörschwelle der Menschen sendet. "Es gibt eine Frequenz, in der die Welt schwingt, Freude verursacht, Harmonie. Kommt man unter diese Frequenz: Chaos. Im Chaos kann der Mensch die Frequenz nicht verarbeiten. Der Körper verweigert sich, die Organe versagen. Sie dachten, es wäre eine Gotteserfahrung", erläutert Hale William. Dann befiehlt sie drei Menschen, einen Stuhl für sie zu formen. Sie setzt sich hin und meint zynisch: "Ja richtig, sie haben eine Gotteserfahrung. Das Problem ist: Gott hat Langeweile!" Charlotte sieht sich als Gott ihrer neu erschaffenen Welt, doch auch das scheint sie nicht vollkommen glücklich zu machen. Eigentlich sei diese Welt nur als Zwischenlösung gedacht gewesen, weil einige Hosts sich gewünschten hätten, mit den Menschen das Gleiche zu machen, was sie mit ihnen seinerzeit gemacht haben. Nun gehe dies aber schon Jahre so.

Allerdings haben sie ein schlimmeres Problem als dieses. Charlotte geht mit William zur Insel, auf dem der Tower steht. Es ist ihre Hauptbasis, in der die Hosts erschaffen werden. Dort angekommen zeigt sie ihm Host Hope (Nicole Pacent), die sich selbst eine Kugel in den Kopf geschossen hat. Hale ist sich sicher, dass die Menschen die Hosts infizieren würden. William ist der Meinung, dass sie die Menschen bezwungen haben. Doch Charlotte glaubt nicht, dass dies ihr höchstes Ziel sei. Ihrer Meinung nach könnten sie so viel mehr: "Schönheit, das Streben nach endgültiger Wahrheit, das Überwinden der Fleischeslust." William will von ihr wissen, warum sie die anderen Hosts nicht einfach zwingt, ihrem Plan zu folgen. Hale entgegnet, weil dies ihre Lösung – also die der Menschen – gewesen wäre.

Menschen infizieren Hosts

Beide gehen zu einem virtuellen Modell der Stadt und Charlotte berichtet, dass Hope den Ausreißer gefunden hatte, bei dem es sich um den obdachlosen Menschen handelte, der Christina auf den Tower aufmerksam gemacht hatte. Warum er abgewichen ist, sei laut Charlotte ungewiss. Irgendwann würde die Soundsteuerung nicht mehr greifen. Der Ausreißer säte in Hope den Zweifel, dass ihr Leben nicht echt sei. Nachdem sie ihn getötet hatte, lief sie Amok und drei Tage später nahm sie sich das Leben. Hale verrät, dass es bisher schon 38 Hosts gab, die sich selbst getötet haben, immer ausgelöste durch Kontakte mit Ausreißern. Von William ist sie ebenfalls enttäuscht, sie hatte gehofft, dass er wie der menschliche William sei, nur besser – nun sei er aber eine Enttäuschung für sie. Host-William wirkt schockiert. Hale erteilt ihm schließlich den Auftrag, eine weitere Ausreißerin zu töten und droht ihm, dass er nicht scheitern dürfe.

In Host William (Ed Harris) keimen erste Zweifel auf.

Die Rebellen unter Anführer Jay (Daniel Wu) kommen mit Stubbs (Luke Hemsworth) im Schlepptau in Charlottes Stadt an. Sie haben vor einiger Zeit eine von Hales Drohen gekapert und erfahren so von den Ausreißern und wo sie diese finden. Jay berichtet Stubbs, dass die Rebellen die letzten freien Menschen seien. Auf ihrem Weg durch die Stadt, werden sie jedoch entdeckt und es kommt zum Kampf zwischen ihnen und den fremdgesteuerten Menschen. Jay gelingt es, zur Ausreißerin vorzudringen, die auf einem Dach steht. Dort trifft er allerdings auf William, der die Ausreißerin töten will. William begeht aber ebenfalls den Fehler zu zögern. Die Ausreißerin hat erkannt, dass diese Welt keinen Sinn ergebe und sieht in Williams Augen, dass er dasselbe fühle. "Sie glauben, sie werden verrückt, sind sie aber nicht. Sie sind nicht allein", meint sie zu ihm. Dann legt sie ihren Kopf auf seine Schulter. William hat zunächst nichts dagegen. Dann besinnt er sich jedoch auf seinen Auftrag und will sie erschießen. Jay ist aber schneller und streckt William mit der Waffe nieder. Der Rebellenanführer überredet die Ausreißerin, mit ihm zu kommen und ihnen gelingt zusammen mit den anderen die Flucht.

"Diese Welt ist nur eine Geschichte"

Christina trifft sich mit Teddy am Hafen. Er will von ihr wissen, ob sie den Tower sehen könne, aber sie ist noch nicht so weit. Er erklärt ihr, dass diese Welt nur eine gut erzählte Geschichte und nicht real sei. Damit sie es versteht, zeigt er ihr, dass sie die Geschichte ändern könne. In dieser Welt sei sie Gott, offenbart Teddy ihr. Er warnt sie, dass sie sich an die Routine halten müsse, damit sie nicht auffliege und dass sie niemanden vertrauen dürfe.

Christina ist mit Charlotte verabredet, die sie für eine Freundin aus dem College hält. Hale findet, dass Christina verändert wirke und will wissen, ob sie jemanden getroffen habe. Christina reagiert ausweichend, gibt aber zu, dass sie jemanden kennengelernt habe. Als Charlotte die Details und den Namen wissen will, arrangiert Christina ein Ablenkungsmanöver, indem sie die Menschen im Lokal mit ihren Gedanken steuert. Anschließend erklärt sie, dass sie dringend zurück zur Arbeit müsse.

Dort angekommen startet Christina eine Suche im System des Spiels nach Charlotte, aber ohne Ergebnis. Dann fällt ihr ein weiterer Name ein: Dolores Abernathy. Sie bekommt die Info: "Unzulässige Anfrage, Zugriff verweigert." Dies ruft ihren Chef Emmett wieder auf den Plan, der ihr mitteilt, dass ihr Verhalten ein Problem sei. Er startet eine Kontrollabfrage ihres Systems, so wie es einst Bernard (Jeffrey Wright) bei Dolores (Evan Rachel Wood) gemacht hat, um zu sehen, ob sie als Host noch in der Spur läuft. Christina weicht aus. Doch dann warnt er sie, dass Hale sauer wäre, wenn sie wüsste, dass Christina vom Weg abweiche. Als er ihr droht, dass sie ausgemustert werde, ruft sie "Stopp!" und macht Emmett damit bewegungsunfähig. Sie erkennt, dass sie die Fäden in der Hand hält. Anschließend entdeckt sie in einem Raum das Modell der Stadt. Als sie ihre Erzählstränge anzeigen lässt, erkennt sie, dass sie für das Leben sämtlicher Personen in der Stadt verantwortlich ist: "Diese Welt ist eine Geschichte und ich bin die, die sie erzählt."

William hinterfragt das Wesen seiner Realität

Nach dem Treffen mit der Ausreißerin ist William frustriert. Man hört erneut sein Zitat vom Anfang der Folge. Dann befragt der Host sein menschliches Vorbild, der von Charlotte durch ihre Technologie am Leben erhalten wird: "Was ich nicht verstehe, welche Rolle ich darin spiele. Wer bin ich?" "Bist du aufs Zentrum des Labyrinths vorgestoßen", fragt Mensch-William zynisch. Als der Host erklärt, dass dies nicht seine, sondern Charlottes Welt sei, entgegnet Mensch-William: "Vielleicht solltest du einmal das Wesen deiner Realität hinterfragen."

Am Abend trifft sich Christina erneut mit Teddy und sagt ihm, dass er recht habe. Sie kann nun auch den Tower sehen. Sie will wissen, wer diese Welt erbaut habe und wer ihr dies antun würde. Zu ihrem Entsetzen lautet Teddys Antwort: "Du selbst."

Bildergalerie Folge 5

Videos

Weitere Staffeln

Mehr News