Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

"His Dark Materials" - Staffel 1: Recap Episode 8

Passend hierzu:

His Dark Materials
Die Spione


Originaltitel: His Dark Materials
Original Episodentitel: The Spies (OV)

Fantasyserie, USA 2019, 56 min., ab 12 Jahren

Rec
Sa 01.02. | 22:10 Sky Atlantic / HD
Wo & wann bei Sky?
Lyra (Dafne Keen) wagt den Weg in die andere Welt.

15.01.2020

Mrs. Coulter (Ruth Wilson) ist mit dem Magisterium auf dem Weg zu Lord Asriel (James McAvoy) und Lyra (Dafne Keen) erfährt den wohl schlimmsten Verrat ihres jungen Lebens. Zusammenfassung der achten Episode "Verrat" (OV "Betrayel")  mit Bildergalerie (siehe unten) von "His Dark Materials" – Staffel 1.

Gerade der Abschied von Iorek fällt Lyra schwer.

Father MacPhail (Will Keen) schwört die Soldaten des Magisteriums auf den Kampf ein, darauf alles zu verteidigen was "uns heilig ist". Auch Mrs. Coulter macht sich auf ein vermeintliches Zusammentreffen mit Lord Asriel bereit und ladet ihren Revolver.

Währenddessen betrachtet Lord Asriel die Nordlichter, die immer stärker werden und sein Daemon erinnert ihn daran, dass es Zeit und das Kind ja hier ist. Er muss tun, was getan werden muss.

Lyra sieht sich in dem Labor um und versucht eine Verbindung zu Lord Asriel zu knüpfen. Er ist beeindruckt, dass sie von Panzerbären beschützt zu ihm gefunden hat, doch wollte er, dass sie im Schutz des Jordan Colleges bleibt. Als Lyra ihm verrät, dass sie weiß, dass er ihr Vater ist, lässt Lord Asriel nur einen kurzen Moment für Gefühle zu. Lyra wendet sich unter Tränen ab, worauf Lord Asriel meint: "Lyra Belcqua du bist zu stark für Tränen." Doch darauf antwortet sie nur, dass ihr richtiger Name Lyra Listenreich sei, ein Name, der ihr von jemanden gegeben wurde, der sie wirklich liebe, was bei Lord Asriel ja nicht der Fall wäre.

Dennoch will Lyra ihren Vater den Alethiometer geben – doch er lehnt ab. Lyra ist entrüstet. All der Schmerz, all die Angs, der Weg den sie auf sich genommen hat um es ihm zu bringen: "Und du willst es nicht, und das nennt sich Vater." Darauf antwortet Lord Asriel nur: "Ich habe mich nie als Vater verstanden."

Sünde und Antworten

Währenddessen sind sich Father MacPhail und Mrs. Coulter einig, dass Lord Asriel über ihre Ankunft Bescheid wissen wird. MacPhail konfrontiert Mrs. Coulter mit ihrer früheren Beziehung zu Lord Asriel, dass sie sich als so vielversprechende Frau von ihm verführen lies. Doch sie schlägt zurück und konfrontiert ihn mit seiner größten Sünde: Neid, Neid gegenüber Lord Asriel und ihr.

Lord Boreal (Ariyon Bakare) befragt indessen Fra Pavel (Frank Bourke), ob ihm das Alethiometer eine Antwort darauf gegeben hat, was Grumman entdeckt hat. Pavel hat eine Antwort: "Ein Messer in einem Turm umgeben von Engeln. Sein Sohn wird sie dorthin führen." Da Grummanaber keine Kinder hatte, müsse man wohl noch mehr Fragen an das Alethiometer stellen meint Pavel – doch Boreal weiß nun, dass Will Parry (Amir Wilson) ihn führen wird und verlässt das Magisterium. Er kehrt in unsere Welt zurück und findet den toten Thomas (Robert Emms) – Boreal beauftragt seinen verbliebenen Gehilfen, einen Polizisten - die Leiche zu beseitigen und eine Suchmeldung nach Will herauszugeben.

Die Ruhe vor dem großen Sturm

Lyra versucht zu überwinden, dass nicht nur ihre Mutter ein Monster ist, sondern auch ihr Vater nicht der Mann, für den sie ihn gehalten hat. Da taucht Roger (Lewin Llyod) bei ihr auf und die beiden geben sich gegenseitig Halt. Doch ist Roger besorgt über die Reaktion von Lord Asriel als sie im Labor ankamen.  Auch Lyra ist immer noch enttäuscht darüber, wie ihr Vater reagiert hat. Als Roger ihr vorschlägt, dass Alethiometer zu benutzen, um herauszufinden wie Lord Asriels wahren Gefühle sind, entscheidet sie sich dagegen. Die beiden Freunde genießen ihre Zweisamkeit und gestehen sich ein, wie sie das jeweilige Leben des anderen verändert haben und schlafen Seite an Seite ein. Es ist die Ruhe vor dem großen Sturm.

Indessen zeigen sich bei Lord Asriel doch Gefühle für seine Tochter – er bittet Thorold (Gary Lewis) sich um seine Tochter zu kümmern. Denn er weiß das das Magisterium kommt und er gehen muss. Trotz seiner geplanten heimlichen Flucht, ohne Lyra Lebewohl zu sagen, weckt er seine Tochter doch auf.

Vater und Tochter vereint

Lord Asriel erklärt Lyra die Bedeutung von Staub – dass das Magisterium Staub für die wahrhafte Sünde hält, die vom Himmel regnet und die Seele mit dem Bösen infiziert – aber erst in der Pubertät an den Menschen haften bleibt. Doch er hält Staub lediglich für Elementarteilchen, die das Magisterium benutzt um die Kontrolle zu haben und die Gesellschaft zu unterdrücken. Er will deren Kontrolle beenden.

Lyra erzählt ihren Vater, was ihre Mutter in Bollvanger getan hat und dass sie dennoch Lyra befreite, als sie von Pan getrennt werden sollte.

Als Lord Asriel von der starken Energie erzählt, die zwischen Menschen und Daemonen fließt, wirkt Lyra besorgt. Doch die wichtigste Frage ist, woher der Staub kommt. Und der Staub sei auch für die Funktion des Alethiometers verantwortlich. Dennoch will Lord Asriel ihn nicht, denn er gehört Lyra. Als er ihr auch noch sagt, dass er sich freut, dass sie gekommen ist und nicht geschickt wurde – geht Lyra mit einem wohligen Gefühl schlafen, nur um dann festzustellen, dass ihr Vater sie hintergangen hat.

Lord Asriels Verrat

Thorold weckt Lyra, um gemeinsam zu fliehen, da das Magisterium schon fast hier ist. Doch als Lyra nach Lord Asriel fragt und merkt, dass Roger verschwunden ist – wird ihr klar, was ihr Vater vorhat. Er will ihn von seinem Daemonen trennen, und die Energie für die Brücke in die andere Welt nutzen.

Lyra schreit nach Iorek, der sie erhört und seine Bären ruft. Gemeinsam machen sie sich auf dem Weg Lord Asriel und Roger zu folgen, der glaubt Lyra und Thorold würden nachkommen und sie wären vorausgegangen, um Lyra eine Überraschung zu bereiten.

Währenddessen ist das Magisterium im Labor angekommen. Mrs. Coulter und Father MacPhail beginnen es zu durchsuchen, als Thorold Father MacPhail K.o schlägt. Doch Mrs. Coulter fühlt sich sicher in ihrer Haut, sie weiß, dass Thorold ihr nichts antut. Sie betrachtet Lord Asriels Berechnungen und da wird ihr klar, was er vorhat. Thorold lässt sie gehen.

"Im Krieg gibt es Verluste"

Es beginnt ein Wettlauf zwischen Lyra und dem Magisterium, um zu Lord Asriel zu gelangen – als Mrs. Coulter die Panzerbären sieht, eröffnet sie das Feuer und ein Kampf bricht aus, in dem auch Bären fallen. Lyra steckt mitten im Kugelhagel, als Iorek sie rettet und weiter in Richtung Lord Asriel bringt. Doch den letzten Weg muss Lyra alleine gehen – sie verabschiedet sich von dem Panzerbären und die beiden bedanken sich beieinander.

Mittlerweile ist sich auch Roger der Gefahr bewusst in der er schwebt, als er zwei Käfige sieht. Doch es ist zu spät, Lord Asriel steckt ihn und seinen Daemonen getrennt in die Käfige. Er ist also nicht weniger gefährlich und fanatisch als Mrs. Coulter. Zu Roger meint er nur: "Es tut mir leid, dass dir das passieren muss, aber im Krieg gibt es Verluste und das hier ist ein Krieg, der die Menschen für immer befreien wird."

Lyra ist entkräftet von dem schweren Aufstieg und bittet Pan hochzufliegen und nachzusehen, als Pan die Käfige entdeckt, fasst Lyra neue Kräfte und beeilt sich.

Die Brücke in eine andere Welt

Lord Asriel hält indessen die Klinge bereits in Händen, er zögert kurz, doch dann drückt er die Klinge nach unten. Lyra ist zu spät und kann nur noch Rogers verzweifeltes Gesicht sehen, bevor sie von dem Energiestoß, der durch die Trennung von Mensch und Daemon entsteht, vom Berg geschleudert wird. Es entsteh ein enormer Energiefluss, der in einem fantastischen Lichtspiel endet und die Brücke in eine andere Welt öffnet.

Da hat Mrs. Coulter auch den Weg zu Lord Asriel geschafft, doch bedroht sie ihn nicht. Lord Asriel scheint sogar froh zu sein, sie zu sehen: "Mein Krieg ging nicht nur gegen das Magisterium, es gibt eine viel stärkere Kraft da draußen – komm mit mir, hilf mir den Krieg gegen die oberste Autorität zu führen, einen Neuanfang, du und ich." Als sich die beiden küssen, scheint als würde Mrs. Coulter mit ihm gehen. Doch entscheidet sie sich dagegen, denn ihre Tochter wäre doch in dieser Welt und ihr Platz sei bei ihr. Sie verabschiedet Lord Asriel, der durch das Portal geht.

Rogers Tod soll nicht umsonst gewesen sein

Lyra hält sich indessen versteckt, denn sie will auch weiter nichts mit ihrer Mutter zu tun haben. Als Mrs. Coulter verschwunden ist, läuft Lyra zu den Käfigen, nur um festzustellen, dass Rogers Daemon verschwunden und damit Roger tot ist. Sie ist verzweifelt, da all dies doch nur ihre Schuld sei und sie nicht mehr weiß, was sie tun soll.

Doch da hat Pan die Idee, dass Staub vielleicht etwas Gutes ist, dass beschützt werden muss von ihrem Vater. Obwohl Lyra sich alleine fühlt und Angst hat, erinnert sie Pan daran, dass sie immer alleine waren – abgesehen von Roger. Die beiden schwören, dass Rogers Tod nicht umsonst war. Als sich Lyra bereitmacht durch das Portal zu gehen, wird Will in unserer Welt von einer Katze in die Richtung des dortigen Portals geführt. Beide gehen hindurch und die andere Welt am Himmel zeigt sich.

Was wird Lyra in der neuen Welt entdecken und wie lange wird es dauern, bis sie Will trifft? Das alles werden wir erst in der zweiten Staffel von "His Dark Materials" erfahren, die bereits in Arbeit ist.

Bildergalerie

Sky Box Sets

Mehr News