Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

Oscar®-Aus für Kevin Hart

Passend hierzu:

Jumanji: Willkommen im Dschungel

Originaltitel: Jumanji: Welcome to the Jungle

Fantasyfilm, USA 2017, 115 min., ab 12 Jahren

Rec
Fr 21.12. | 02:35 Sky Cinema Family / HD
Wo & wann bei Sky?
Die Vergangenheit hat ihn eingeholt: Kevin Hart (39)

07.12.2018

Ein harter Fall. Am Mittwoch hat er seine Fans und Follower begeistert darüber informiert, dass er "die Chance meines Lebens" bekommen hat und am 25. Februar die Verleihung der 91. Academy Awards® moderieren wird. Jetzt ist sein Traum geplatzt, denn das Netz vergisst nie.

Moderator gesucht! Die Oscar®-Verleihung ist schon in 11 Wochen.

Kurz nach Bekanntgabe von Kevin Harts Gastgeber-Einsatz hatte sich die LGBT-Community mit Beschwerden an die Oscar®-Academy gewandt. Der Grund: Extrem homophobe Tweets, die der 39-jährige in der Vergangenheit abgesetzt hat.

Die Organisation hat sofort reagiert, wie er via Instagram bekannt gab: "Ich habe einen Anruf von der Academy bekommen, es hieß: 'Kevin, entschuldige dich für deine alten Tweets oder wir müssen jemanden anderen finden, der moderiert.' Ich habe mich entschieden, darauf zu verzichten. Ich verzichte auf die Entschuldigung.", tönte er.

Doch noch bevor die Academy ihre Ankündigung wahr machen konnte, ist Hart selbst zurückgerudert und gibt über Twitter bekannt, dass er sich entschieden hat "auf die Moderation der Oscars® zu verzichten, weil ich keine Ablenkung an einem Abend sein möchte, der so viele erstaunlich talentierte Künstler feiert. Ich entschuldige mich zutiefst bei der LGBTQ-Community für meine unsensiblen Worte aus der Vergangenheit."

Und er legt nochmal nach:
"Es tut mir leid, dass ich Menschen verletzt habe. Ich habe mich weiter entwickelt und möchte das fortsetzen. Mein Ziel ist es, Menschen zusammen zu bringen und nicht zu spalten. Alles Liebe und meine Hochachtung für die Academy. Ich hoffe wir kommen nochmal zueinander."

Die Reue ist erkennbar. Die Frage ist, wird's ihm was nützen? Kevin Hart wäre nicht der Erste in Hollywood, dem fehlende politische Korrektheit massiv auf die Füße fällt.

Mehr News

Neu im Kino