Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

Nyqvist: "Schauspielen ist wie eine Wiedergeburt"

"100 Code"-Star Michael Nyqvist im Interview

17.03.2015 | 00:00

Michael Nyqvist gehört zu den beliebtesten Schauspielern Skandinaviens. Nach den schwedischen Filmen "Zusammen" (2000), "Wie im Himmel" (2004) und Stieg Larssons Millennium-Trilogie kam für ihn der internationale Durchbruch mit US-Produktionen wie "Mission: Impossible – Phantom Protokoll" und "John Wick". Nyqvist ist außerdem Bestsellerautor in seiner Heimat: 2014 veröffentlichte er seine Autobiographie, eine Aufarbeitung seiner Vergangenheit als Adoptivkind. Im Interview mit Sky erklärt der heute 55-jährige was seiner Schauspielkunst so viel Tiefe gibt und wie er mit Serienpartner Dominic Monaghan in "100 Code" auskommt.

Herr Nyqvist, Sie sind als Charakterdarsteller bekannt dafür, dass Sie von Komödie bis Drama die unterschiedlichsten Typen und Genres spielen. Was macht Ihre Rolle des Polizisten Mikael Eklund in der Thrillerserie "100 Code" aus?
Nyqvist: Eklund ist frustriert und müde vom Polizeidienst, er hat genug von Kriminellen und steht kurz davor, den Job an den Nagel zu hängen. Und er fühlt sich schuldig, weil er immer gearbeitet hat und dabei seine Frau und seine Tochter vernachlässigte. Schlimmer noch: Als seine Frau an Krebs starb, war er gerade mit einem Fall beschäftigt. Es ist ein komplexer Charakter und deshalb habe ich die Rolle angenommen.

Knüpfen Sie eine Verbindung zu Ihren Rollen, indem Sie etwas suchen, das Sie von sich selbst kennen?
Ja, genau. Eklund ist ja außerdem auch sehr gut in seinem Job und kann nicht einfach mit etwas aufhören, das er einmal begonnen hat. Trotzdem behauptet er, seinen Job nicht mehr zu mögen. Das ist eine Lüge – aber Menschen sind so. Oder man wacht auf und denkt, man sollte etwas anders machen im Leben. Zum Beispiel mit Yoga anfangen. Das kennt man alles selbst und das macht eine Rolle für mich gut spielbar.

Und wenn Sie einen bösen Charakter spielen?
Auch wenn ich nichts mit so einem Charakter gemeinsam habe, finde ich etwas. Zum Beispiel habe ich vor Kurzem in München gedreht, für den Film "Colonia" mit Daniel Brühl und Emma Stone. Ich spiele den Sektenführer Paul Schäfer, ein ganz abscheulicher Mensch. Ich brauche aber nur einen winzigen Identifikationspunkt und der reicht mir aus, um ihn beim Spielen explodieren zu lassen.

Sind Sie ein Suchender?
Ja, auf jeden Fall. Ich muss das sein in meinem Beruf. Und ich suche immer Komplexität in meinen Rollen.
Michael Nyqvist als Mikael Eklund in der Thrillerserie "100 Code"

In "100 Code" bekommt Eklund mit Thomas Conley, gespielt von Dominic Monaghan, einen amerikanischen Cop zur Seite gestellt und die beiden können sich nicht leiden. Die Serie spielt mit Vorurteilen zwischen Amis und Europäern.
Ich habe sechs Jahre in New York gelebt. Wir denken zwar, dass unsere Kultur gleich ist, aber wir sind doch unterschiedlich. In den USA gibt es kein Klassensystem und man ist sehr auf Geld fixiert. Uns Europäern ist es peinlich, wenn jemand über Geld spricht. Und wie Sie wissen, können die Amerikaner nicht mit Messer und Gabel essen und kleiden sich als Erwachsene noch wie Kinder. Kurzum, ich fühlte mich, als wäre ich etwas Besseres, weil unsere Häuser hier 600 Jahre alt sind ... Im Ernst: Es gibt da viele Vorurteile.

Aber mit Monaghan haben Sie sich privat hoffentlich gut verstanden?
Ja, sehr. Ich habe ihn sogar in mein Haus auf dem Land eingeladen. Er ist heute noch traumatisiert.

Was haben Sie ihm angetan?
Nur so viel: Es war sehr schwedisch.

Düstere skandinavische Krimis sind so typisch, dass sie unter dem Namen "Nordic Noir" ein eigenes Genre bilden. Wie kommt es, dass Skandinavien so etwas hervorgebracht hat?
Als ich mit meinem Beruf begann, bestimmte Ingmar Bergman die Filme in Skandinavien. Damit will ich sagen, uns interessiert eben nicht so sehr, wer der Mörder ist, sondern immer das "Warum". Und um ehrlich zu sein – in meinem Land habe ich noch keinen Schauspieler getroffen, der von sich sagt, dass er eine schöne Kindheit hatte.

Wirklich?
Diejenigen, die eine gute Kindheit hatten, sind keine guten Schauspieler.

Also braucht man eine gequälte Seele, um gut zu spielen?
Vielleicht. Ich glaube, Schauspielen ist etwas sehr Kindliches. Beim Spielen erlebt man wieder Kindheit. Es ist wie eine Wiedergeburt. Und als Schauspieler muss man sehr neugierig sein, wie ein Kind. Der Rollencharakter weiß nämlich nicht, was hinter der nächsten Tür steckt, denn er hat das Skript nicht gelesen, nur der Darsteller hat es gelesen.

Brauchen Sie viele Informationen über Ihre Rolle?
Nein, lieber wenig. Ich habe etwas zu viel Fantasie. Für "100 Code" habe ich natürlich mit Polizisten gesprochen, aber am hilfreichsten war es, mit einem Schachspieler zu reden, denn Eklund spielt gern Schach. Unglaublich, wie viele Züge ein guter Spieler im Voraus planen kann – ich werde verrückt, wenn ich nur zwei Schritte vorausdenke, es stresst mich enorm, und ich fühle mich dabei dumm. Ich habe gemerkt, dass ein guter Spieler etwas Autistisches hat, und das half mir für die Rolle.

Sie müssen in die Rolle hinein- und wieder aus ihr herausgehen können, fällt das schwer?
Kommt drauf an. Bei dem schon erwähnten Sektenführer Paul Schäfer war es schrecklich, wirklich schlimm, ich fühlte mich fast krank.

Nimmt man am Ende durch das Spielen von bösen Charakteren sogar Schaden an der Gesundheit?
Nein, im Gegenteil. Ich erkläre das an einem Beispiel: Der inzwischen verstorbene schwedische Schauspieler und Autor Erland Josefson war ein sehr guter Freund von mir, der cleverste Mann, der mir je begegnet ist. Er war aber nicht nur intelligent, sondern dadurch, dass er sich so ausgiebig in seinen Rollen und Werken erforscht hat, war er auch geistig unheimlich offen und ohne Angst. Das ist meiner Meinung nach typisch für ältere Schauspieler.

Schauen Sie sich selbst in Ihren Filmen und Serien an?
Nein, ich hasse es. Es ist, als würde man seinen Anrufbeantworter anrufen.

Eklund hat eine Teenager-Tochter, Sie selbst sind auch Vater.
Ich bin sehr eng mit meinen Kindern. Die Zeit der Erziehung ist zwar abgeschlossen, aber ich unterstütze meine Tochter und meinen Sohn viel und versuche, so oft es geht mit ihnen zusammen zu sein.

Wollten Ihr Sohn oder Ihre Tochter je in Ihre Fußstapfen treten?
Gott sei Dank, nein! Es gab eine Zeit, da dachte meine Tochter, der Beruf wäre was für sie, weil er so viele Vorzüge und Sonderbehandlungen mit sich bringt. Aber ich habe ihr erklärt, dass das nicht den Beruf ausmacht. Sondern es geht hauptsächlich um die große Frage nach dem Sinn des Lebens. Und man versucht, diese Frage vor der Kamera zu lösen.

Sie haben ein Tattoo auf der Innenseite ihres Oberarms, würden Sie mir erklären, was es bedeutet?
Ja, klar: Es ist die erste Kinderzeichnung meines Sohnes und darüber steht das Gedicht von Giuseppe Ungaretti: "M'illumino d'immenso" (auf Deutsch: "Ich erleuchte mich / durch Unermessliches").

Interview: Conny Schwarz-Franzen

Alles zu "100 Code" >

Interview

Zum Interview

Dominic Monaghan

Der "100 Code"-Hauptdarsteller sprach im Interview seine Rolle als New Yorker Detektiv Tommy Conley.

Bildergalerie